Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin übernimmt Objekte und Dokumente aus dem Bestand der insolventen Fluggesellschaft airberlin in ihre Sammlung. Schon bald sollen einzelne Stücke im Museum zu sehen sein.

Uniformen, Flugzeug-Modelle, Schokoherzen und Kabinensitze

airberlinZu den von der SDTB übernommenen Objekten gehören unter anderem die komplette Ausstattung des Kabinen-Show-Rooms der airberlin mit zehn Sitzreihen der Business- und Economy Class und allen zur Kabinenausstattung gehörenden Objekten, zwei Großmodelle im Maßstab 1:20 der Flugzeuge Airbus A320 und Boeing 737 sowie diverse Uniformen aus der Historie des Unternehmens. Weitere Schmuckstücke sind Großfotos der Flugzeuge aus der Flotte, ein 40 Zentimeter hohes Model der beliebten Schokoladenherzen der Airline, das letzte „richtig“ gedruckte Ticket aus der Zeit des Übergangs zur Online-Buchung, ein kompletter Bestand Bordmagazine aus 40 Jahren airberlin, Plakate verschiedener Werbekampagnen sowie unterschiedliche Merchandising-Artikel. Insgesamt handelt es sich um mehr als hundert größere Objekte und viele weitere Kleinobjekte.

Was mit der airberlin-Sammlung im Museum geschieht

Die Sammlung wird zunächst im Depot des Museums erfasst und aufbewahrt, und – wenn notwendig – auch restauriert. Die SDTB plant, einzelne Objekte aus der Sammlung in naher Zukunft der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, etwa als Ergänzung der bereits vorhandenen Dauerausstellung zur Luftfahrt oder im Rahmen einer Sonderausstellung.

airberlin: 39 Jahre Luftfahrt-Geschichte

airberlin war bis zu ihrer Insolvenz im Jahr 2017 die zweitgrößte deutsche Airline und zwischenzeitlich die fünft-größte Fluglinie Europas. Der letzte reguläre Linienflug startete am 27. Oktober 2017 von München nach Berlin-Tegel, 39 Jahre nach der Gründung der Airline. Seit ihrem Erstflug wurden über eine halbe Milliarde Passagiere an ihr Ziel befördert.

sdtb.de/technikmuseum