Die neue gemeinsame Online-Plattform wurde von Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht und Berlins Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner gestartet. Sie bietet insbesondere für Pädagogen ein umfangreiches Angebot zur Information, Kommunikation und Kooperation und ist mit den Internet-Angeboten der beiden Länder eng verknüpft.

Stipendien sind keine Förderung für Leute, die ohnehin schon zur Elite gehören. Jeder kann sich darum bewerben. "Elternkompass" bündelt die verschiedenen Möglichkeiten und zeigt den Familien den Weg zur Unterstützung.

Für Wissenschaftsinteressierte: Seit Mai 2010 präsentiert sich die - sehr empfehlenswerte - Website www.berliner-wissenswerte.de mit vielen zusätzlichen Funktionalitäten und im neuen Outfit.

Wenn Kinder beginnen ein Instrument zu lernen, ist es wenig sinnvoll sofort tief in die Tasche zu greifen, um eine eigene Querflöte, Geige oder Trompete zu kaufen. Erst einmal sollte man ausprobieren, ob das Kind überhaupt mit „seinem“ Instrument klar kommt oder ob sich vielleicht bereits nach einigen Monaten herausstellt, dass die Interessen und Talente des jungen Musikschülers doch woanders zu finden sind und vielleicht ein ganz anderes Instrument sehr viel geeigneter wäre.

Elternarbeit in der Kita: das ist weder Zufall noch Glückssache, und wird auch nicht von irgendwem gönnerhaft gewährt. Elternmitbestimmung ist gesetzlich geregelt. Wie genau das funktioniert, und wer in welchen Gremien mitreden darf, zeigt ein neuer Leitfaden des Landeselternausschuss Kita.

Die gelbe Villa bietet jungen Menschen von 6 bis 16 ein breites, Spektrum an kreativer Betätigung. In verschiedenen Werkstätten werden unter fachlicher Betreuung Talente und Interessen entdeckt und gefördert. Alle Kursangebote sind kostenlos und im hauseigenen Restaurant "Fünf Jahreszeiten“ gibt es ein preiswertes Mittagessen.

Bei Zephir e.V. in Zehlendorf gibt es jetzt eine Informations- und Beratungsstelle, die sich an Männer und Väter mit Migrationsgeschichte wendet, die entweder von ihren Frauen getrennt leben, von ihnen geschieden sind oder allein die Kinder erziehen.

Beim Stichwort Elternbeteiligung denken die meisten Menschen an Kuchen backen, Wände streichen, Ausflüge begleiten oder ähnliche Aktivitäten. Dies sind sinnvolle Möglichkeiten sich auf unverbindliche Weise in den Kita- oder Schulalltag einzubringen und andere Familien, die Erzieherinnen oder Lehrkräfte kennen zu lernen.

Der infoPunkt, die Informations- und Beratungsstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, hat ab 22. März sein neues Domizil am Alexanderplatz. Der infoPunkt informiert zu Fragen und Themen aus Bildung, Schule, Jugend, Familie, Hochschule und Forschung. Bürgerinnen und Bürger erhalten dort die Publikationen der Senatsverwaltung und können sich persönlich, per E-Mail oder telefonisch beraten lassen.

Kinder verbringen täglich viele Stunden in der Kita und Eltern möchten, dass ihr Nachwuchs sich dort wohl fühlt und optimal gefördert wird. Eltern haben häufig eigene Vorstellungen davon, wie sich der Kita-Tagesablauf gestalten soll und möchten vielleicht sogar Dinge ändern. Und genau darum geht es: Elternbeteiligung bedeutet, dass Mütter und Väter das Recht haben, sich in der Kita einzubringen und "mitzumischen".

Der Computerführschein ist ein Angebot für Familien mit Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren. Im Vordergrund steht dabei nicht die Vermittlung von technischem Expertenwissen, sondern der Kompetenzerwerb von Eltern und Kindern für eine familienfreundliche und sichere PC-Nutzung zu Hause.

Auf der Suche nach einer Familienbildungsstätte, einer Beratungsstelle, nach den Jugendämtern der Bezirke, einer Musikschule oder einer Jugendkunstschule wird man bei ProMix ganz bestimmt fündig. Insgesamt gibt ProMix Auskunft zu mehr als 3.500 Projekten und Institutionen, die in Berlin im Kinder-, Jugend- und Familienbereich tätig sind.

Bekannt ist der ANE durch seine informativen Elternbriefe und Schulbriefe, die BEN-Datenbank mit Angeboten für Familien, die interkulturellen und schulischen Materialien und Veranstaltungen, das Internetportal Aktiv für Kinder sowie durch seine Familienberatungsstelle in Kreuzberg.

Bei der Neuaufnahme neuer Mitglieder konnte der lsfb die Mitgliedsnummer 400 vergeben. Der Förderkreis der Grundschule am Eichenwald wurde jetzt per Vorstandsbeschluss offiziell als ordentliches Mitglied im Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) begrüßt. Neben der Spandauer Grundschule wurde eine Reihe weiterer Schul- und Kita-Fördervereine als Mitglieder aufgenommen. Der Landesverband hat nun 408 Mitglieder.

2,5 Millionen Euro Spenden sammeln die Mitgliedsvereine des Landesverbandes Schulischer Fördervereine Berlin e.V. (lsfb) pro Jahr für die Verbesserung der Ausstattung ihrer Schulen und Kitas. Rund 20.000 Mitglieder investieren knapp 40.000 ehrenamtliche Stunden in die Organisation von Festen, Koordination von Arbeitsgemeinschaften, Durchführung von Spendenevents und vieles mehr.