Bei der Neuaufnahme neuer Mitglieder konnte der lsfb die Mitgliedsnummer 400 vergeben. Der Förderkreis der Grundschule am Eichenwald wurde jetzt per Vorstandsbeschluss offiziell als ordentliches Mitglied im Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) begrüßt. Neben der Spandauer Grundschule wurde eine Reihe weiterer Schul- und Kita-Fördervereine als Mitglieder aufgenommen. Der Landesverband hat nun 408 Mitglieder.

Der „Förderkreis der Grundschule am Eichenwald e.V.“ besteht seit dem 1.September 1993. „Unser Ziel ist es, mit Spendenmitteln Anschaffungen zu ermöglichen, die der reguläre Etat der Schule nicht abdeckt, um damit die Arbeit in der Schule für die Lehrerschaft und alle Schülerinnen und Schüler zu unterstützen“, sagt Vereinsvorsitzender Jürgen Hilpisch. Beitreten, spenden und mitarbeiten kann jeder, der sich der Eichenwald-Grundschule verbunden fühlt.

Der Verein hat zur Zeit etwa 60 Mitglieder, aber auch einige Förderer und Gönner. Alle zusammen haben in den letzten Jahren viel für die Schule getan. Mit einem hohen Eigenleistungsanteil und Spenden wurden damit in den vergangenen drei Jahren Computer, ein Schülergarten, eine Balancierstrecke und Arbeitsmaterial für den Unterricht in den Naturwissenschaften bezahlt. Neue Musikinstrumente wurden angeschafft, außerdem hat sich der Förderkreis bei der umfangreichen Neugestaltung des Schulhofs sehr stark finanziell und mit vielen Ideen beteiligt. Auch die Finanzierung für die, zum 3. Mal hintereinander von der Berliner Morgenpost mit dem 1. Preis prämierte Schülerzeitung „Eichenwaldpost“, wird durch den Förderkreis sicher gestellt. Seit dem 1. März 2010 ist zudem die Schülerbibliothek durch Förderkreis- und Elternhilfe aus der Taufe gehoben worden.

Für dieses Jahr hat sich der Verein, in enger Abstimmung mit der Schulleitung, eine Menge vorgenommen: die Turnhalle soll renoviert werden – die Fliesen brauchen eine gründliche Reinigung und die Wände frische Farbe. Der Schulgarten im Eingangsbereich, in dem bereits ein Teich angelegt, eine Kräuterschnecke gebaut und für Insekten ein „Hotel“ errichtet wurde, soll erweitert werden. Außerdem ist bald der Baubeginn für das neue „grüne Klassenzimmer“, damit auch Unterricht in freier Natur machbar ist. So hat die Schule mehr Abwechselung und Flexibilität in der Unterrichtsgestaltung. Auch diese Projekte werden aus Mitteln des Fördervereins unterstützt. „Wir Eltern wollen uns einbringen“, sagt Jürgen Hilpisch. „Wir haben viele Ideen, die wir hier umsetzen können.“

Fördervereine öffnen Türen

Fördervereine öffnen Türen – in die Schule hinein und aus ihr heraus. Auch die Grundschule am Eichenwald öffnet sich für ihren Kiez. In den vergangenen Jahren fing die Schule an, ihre Umgebung in die Schule zum Adventsbasar einzuladen. Das sind die Leute, die auf dem Schulweg auf die Kinder gucken“, sagt Jürgen Hilpisch, „und die haben sich sehr über unsere Einladung gefreut.“ Die Resonanz war riesig: „Auch ehemalige und zukünftige Schülerinnen und Schüler sind gerne gekommen.“

Neugier und der Wunsch nach einer Plattform für einen regen Informationssaustausch waren die Gründe für einen Beitritt zum Landesverband. Die Eichenwälder sind sehr daran interessiert zu erfahren, was andere Fördervereine an ihren Schulen auf die Beine stellen und wie sie es tun. „Unsere Leute kamen von der ersten lsfb-Veranstaltung mit ganz vielen neuen Ideen und Anregungen“, sagt Jürgen Hilpisch, „dieser Austausch wird uns ganz sicher weiter voranbringen. Außerdem sind wir überzeugt, dass wir im Verband stärker sind und so dem Thema Bildung mehr Gewicht geben können.“

Rasantes Wachstum in 6 Jahren Landesverband

Seit seiner Gründung am 16. März 2004 wächst der lsfb beständig und in einem enormen Tempo. Bereits am 1. Juni 2005 war die Mitgliederzahl um 80 auf 100 gewachsen. Am 1. Juli 2006 konnte der lsfb das 200. Fördervereinsmitglied begrüßen, am 1. Juni 2008 das 300. Jetzt, noch einmal eineinhalb Jahre später, zählt der Landesverband der Schul- und Kita-Fördervereine über 400 Mitglieder. Monat für Monat gehen weitere Anträge auf Mitgliedschaft in der lsfb-Geschäftsstelle ein.

Auf seiner Mitgliederversammlung im Mai 2007 hat der lsfb sich auch für Fördervereine Berliner Kitas geöffnet, und seit Juni 2009 werden auch Fördervereine Brandenburger Schulen und Kitas aufgenommen. Im Juni 2009 wurde auch der Name in „Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb)“ geändert. In beiden Bereichen, Kitas und im Land Brandenburg, gibt es noch Potential für weiteren Mitgliederzuwachs.

Seit der Mitgliederversammlung im Juni 2009 gibt es im Vorstand eine Beisitzerin, die die Interessen der brandenburgischen Fördervereine im Vorstand vertritt und sehr engagiert dabei ist, den lsfb vom Landkreis Elbe-Elster bis in die Uckermark bekannt zu machen. Margrit Höfgen (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) ist Schatzmeisterin des Fördervereins des Evangelischen Gymnasiums Herrmannswerder mit Internat in Potsdam. Ihr bisheriges Engagement mit dem lsfb in Brandenburg:

  • Teilnahme an der 1. Potsdamer Ehrenamtskonferenz am 19. Februar 2010
  • Teilnahme am zweiten Schulbibliothekstag Berlin-Brandenburg am 28.11.2009 in Potsdam
  • Steuerrechtseminar des lsfb erstmalig in Brandenburg (Potsdam) am 9. November 2009
  • Treffen mit der Arbeitsgemeinschaft freier Schulen Brandenburg am 27.10.2009 auf Potsdam-Hermannswerder

Bisher liegt der Anteil der Brandenburger Kita- und Schulfördervereine innerhalb des lsfb bei rund 10 Prozent. „Das werden wir steigern“, sagt Margrit Höfgen, „denn das Interesse ist sehr groß. Perspektivisch wäre es wünschenswert, wenn sich in Brandenburg mehr Mitstreiter vor Ort finden würden, die die Gegebenheiten in ihrer jeweiligen Region besser kennen.“

Weitere Informationen zum lsfb unter www.lsfb.de

{metatitle: Landesverband Schulischer Fördervereine Berlin-Brandenburg e.V. (lsfb) Schule Kita | berlin-familie.de}