Kinderbetreuung

Schnell und schön: Die nächsten Kitas in Berlin werden in modularer Bauweise errichtet. Im ersten Schritt entstehen 16 Einrichtungen in 11 Bezirken mit 1530 Plätzen.

Ab dem 1. Januar treten in Berlin einige Änderungen für die Betreuung der Jüngsten in Kraft. Künftig haben Kinder vom ersten Geburtstag an einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Teilzeitplatz mit bis zu sieben Stunden Betreuung. Außerdem werden die umstrittenen und konfliktträchtigen Zuzahlungen neu geregelt und Kita-Mitarbeiter bekommen mehr Zeit für Qualifizierung und Leitungsaufgaben.

Familie steht für Nähe und Kinder sind gerade in den ersten Jahren noch fest an uns gebunden. Wenn Eltern dann in den Beruf zurückgehen, stehen sie vor einem Dilemma: Sie müssen sich tagsüber von den Kindern trennen, auch wenn es schwer fällt. Denn sie wollen oder müssen auch arbeiten.

Der Kita-Gutschein kann jetzt in Berlin auch online beantragt werden. Eltern sollen so möglichst einfach und bequem einen Kita-Platz für ihr Kind erhalten können.

Politiker fragen - die Verwaltung antwortet. So ist das auch im Berliner Parlamentsbetrieb. Dieses Wissen teilt das Abgeordnetenhaus mit der Öffentlichkeit: Jede beantwortete Anfrage finden Interessierte online auf den Seiten des Parlaments. Wer sich besonders für den Bereich Kita, Kinderbetreuung, Vorschulerziehung etc. begeistert, hat es jetzt besonders einfach. Der LEAK sammelt seit September 2013 alle Parlamentarischen Anfragen zu diesem Bereich und stellt die Links auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Auf der Plattform meine-kita-berlin.de präsentieren sich die 118 Berliner Kita-Träger des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes mit ihren rund 490 Kindertagesstätten, in denen über 42.000 Kinder im Alter von 0 Jahren bis zum Schuleintritt betreut werden.

Tageseltern können aufatmen. Anders als von einer EU-Richtlinie vorgesehen, müssen die Hygienevorschriften nicht denen einer Großküche genügen. Die Räumlichkeiten dürfen als das behandelt werden was sie sind: Privathaushalte.

Nach Berechnungen der GEW werden in den Berliner Kitas im Jahr 2015 rund 5.000 Erzieher fehlen. Wir dokumentieren die vollständige Stellungnahme der Gewerkschaft vom 17. Februar.

Seit Beginn des Jahres haben Berliner Kinder einen Rechtsanspruch auf einen Teilzeitplatz für das letzte Kita-Jahr. Weitere positive Veränderungen folgen in den kommenden Monaten und Jahren.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Diakonisches Werk und die GEW eine aktuelle Studie zur Personalausstattung in den Kitas vor. Die Personaldecke in den Bildungseinrichtungen für die Jüngsten ist zu dünn, um die in den Bildungsplänen formulierten Ziele umzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die gemeinsam von dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Berlin vorgestellt wurde.

Alle Berliner Kinder ab drei Jahre haben einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte. Jüngere Kinder dürfen eine Kita besuchen, wenn ihre Eltern arbeiten, eine Ausbildung absolvieren, studieren oder arbeitsuchend gemeldet sind. Eltern, die einen Kitaplatz für ihr Kind wünschen, müssen beim Jugendamt ihres Wohnbezirks einen Betreuungsgutschein für ihr Kind beantragen.

Mit Beginn des neuen Kita-Jahres ab 1. August erhalten die Kitas mehr Personal für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren für die Förderung von Kindern, die in Wohngebieten mit sozial benachteiligenden Bedingungen leben. Gleichzeitig wird die Beitragsfreiheit erweitert. Waren bisher die letzten drei Jahre vor der Schule beitragsfrei, ist es jetzt zusätzlich das vierte Jahr. 

Die Berliner Bildungsverwaltung und der Dachverband der Kinder- und Schülerläden (DaKS) haben ab sofort eine Online-Stellenbörse für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger in den Erzieherberuf geschaltet.

Wie eine Erhebung des Bundesfamilienministeriums ergab, ist der Betreuungsbedarf für Kinder unter drei Jahren weiter gestiegen: von 43,6 % in 2015 auf 46% in 2016. Doch nur 32,7% der Kinder dieser Altersgruppe – das entspricht einer Zahl von knapp 720.000 Kindern – wurden auch tatsächlich in 2016 betreut. Die Bundesregierung will nun in Ausbau und Qualitätsverbesserungen von Kinderbetreuungseinrichtungen investieren.