Am 29. Januar gibt es in Berlin Zeugnisse. Viele Schüler befürchten, dass ihre schlechten Noten zu Stress und Ärger mit den Eltern führen könnten. Wer Sorgen oder Angst vor der Reaktion der Eltern auf das Zeugnis hat, kann sich an das Kinder- und Jugendtelefon oder an das Sorgentelefon der Schulverwaltung wenden.

Sorgentelefone bei der Berliner Schulverwaltung

Wenn die Noten nicht den Erwartungen entsprechen sollten, müssen Eltern, Lehrkräfte und Schüler gemeinsam die Ursachen erkennen, um gezielt Hilfestellung zu leisten. Tipps und Hinweise geben in Berlin die Experten am Sorgentelefon, wo Schüler und Eltern sich am 29. Januar 2016 von 10 bis 13 Uhr beraten lassen können, um Lösungswege bei Zeugnisproblemen zu finden.

  • Grundschulen: Dagmar Wilde, Telefon 90227 5837
  • Sonderpädagogische Förderzentren: Thurid Dietmann, Telefon 90227 6556
  • Integrierte Sekundarschulen:Dr. Thomas Nix, Telefon 90227 5865
  • Gemeinschaftsschulen: Sigrid Baumgardt, Telefon 90227 6028
  • Gymnasien: Beate Schöneburg, Telefon 90227 5946
  • Berufsbildende Schulen: Eberhard Rau, Telefon 90227 6098

Stand 26. Januar 2016

Darüber hinaus - und natürlich nicht nur am Tag der Zeugnisausgabe - stehen die schulpsychologischen Beratungsstellen in den Bezirken zur Verfügung: www.berlin.de

Schlechte Noten ein häufiges Thema beim Kinder- und Jugendtelefon

Beim Kinder- und Jugendtelefon der Nummer gegen Kummer stehen Anrufern ganzjährig  kompetente Berater mit Rat und Tat zur Seite. Die Beratung erfolgt anonym, der Anruf ist sowohl aus dem Festnetz als auch vom Handy kostenlos.

Kinder- und Jugendtelefon: 0800-111 0 333 oder 116 111
ganzjährig, montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr
www.nummergegenkummer.de

Probleme in der Schule, schlechte Noten, hoher Leistungsdruck durch Eltern und Lehrer, zu wenig Unterstützung und Anerkennung für die eigenen Anstrengungen sind das ganze Jahr über - und besonders etwa zwei Monate vor der Zeugnisvergabe - ein wichtiges Thema am Kinder- und Jugendtelefon. Mit rund 28% der Anrufe sind schlechte Noten das zweithäufigste Thema im Bereich Schule und Ausbildung. „Manche Kinder trauen sich nicht nach Hause, laufen stundenlang in der Stadt herum und grübeln. Da ist es besser, beim Kinder- und Jugendtelefon anzurufen und gemeinsam mit den BeraterInnen zu überlegen, wie sie ihren Eltern die schlechte Nachricht überbringen können," ermutigt Beate Friese von Nummer gegen Kummer e.V. Der Verein bietet zusammen mit seinen Mitgliedsorganisationen die bundesweiten Beratungstelefone an.

Kinder wünschen sich mehr Unterstützung durch die Eltern

„Die meisten Kinder brauchen dann erst einmal Trost," sagt Beate Friese. Wichtig ist es, konkret über die Ängste der Kinder zu sprechen. Nicht selten werden drastische Strafen verhängt: kein Handy, kein Internet, keine Freunde treffen, Lernen in den Ferien, herabsetzende Äußerungen wie „Versager" und ähnliches. „Wir versuchen mit den Kindern gemeinsam herauszufinden, wie die schlechten Noten entstanden sind. Dann stellen wir Überlegungen an, wie diese im kommenden Schuljahr verbessert werden können." Dabei äußern Kinder immer wieder den Wunsch nach mehr Unterstützung durch die Eltern.

Auch Eltern holen sich Unterstützung und Rat

Doch nicht alleine die Kinder machen sich bei der Zeugnisvergabe große Sorgen. Auch für viele Eltern ist dieser Tag manchmal mit Angst und Unsicherheit besetzt. Rund 17% der Anrufe am Elterntelefon im Bereich Kindergarten, Schule, Ausbildung drehen sich um das Thema schlechte Noten und Zeugnisse. Häufig sind die Erwartungen der Eltern an die schulischen Leistungen ihrer Kinder sehr hoch, manchmal zu hoch. Das ist verständlich, denn fast alle Eltern wünschen sich für ihre Kinder das Beste. Werden Erwartungen nicht erfüllt, sind Eltern enttäuscht. Zeugnisse sollten von Eltern jedoch nicht überbewertet werden. Sie beurteilen lediglich die Lernentwicklung des Kindes, nicht aber seine gesamte Persönlichkeit.

Beate Friese empfiehlt den Eltern daher Ruhe zu bewahren und erst einmal tief durchzuatmen. Dann das Zeugnis vollständig durchlesen und nicht direkt bei den schlechten Noten hängen bleiben und ein Donnerwetter veranstalten. Ein schlechtes Zeugnis können Eltern auch zum Anlass nehmen, um mit ihren Kindern einmal ausführlich über die Schule zu sprechen, z.B. fühlt sich das Kind wohl in der Schule, was braucht es zum Lernen, wer kann bei Schwierigkeiten helfen, wie können Lerndefizite aufgeholt werden usw.

Elterntelefon

Bisweilen müssen Eltern auch die Ansprüche an die Kinder korrigieren. Denn nicht selten berichten Kinder der „Nummer gegen Kummer", dass sie selbst eigentlich ganz zufrieden mit ihren Leistungen sind, die Eltern aber nicht. Bevor also ein schlechtes Zeugnis und Schulprobleme zu größeren Konflikten in der Familie führen, können sich Eltern an das Elterntelefon von Nummer gegen Kummer e.V. wenden, das unter der Telefonnummer 0800-111 0 550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr zu erreichen ist. Zum Elterntelefon...

Was Eltern gegen falsche Schulnoten tun können

Eltern müssen ungerechtfertigte Zensuren nicht hinnehmen. In einem Interview mit der Zeitschrift "Test" der Stiftung Warentest erklärt die auf Schulrecht spezialisierte Anwältin Simone Pietsch, was Eltern gegen falsche Noten unternehmen können. Für den Anfang empfiehlt sie ein Gespräch mit dem Lehrer und nur im Notfall eine gerichtliche Klärung. Das alles aber grundsätzlich nur dann, wenn das betroffene Kind einverstanden ist. Sie erklärt auch, in welchem Fall man gegen falsche Noten vorgehen kann - nämlich immer dann, wenn diese bedeutsam für die weitere Schullaufbahn sind. Ausführliches unter folgendem Link: www.test.de