„Mir wird hinterher geschrien, etwas angehängt, ich werde beleidigt, mit Dingen beworfen, alle sind gegen mich...“  Diese Art von Mobbing kennen mehr als die Hälfte aller Mädchen und Jungen an deutschen Schulen – als Opfer, Täter oder Zuschauer.

Mobbing - Schluss damit!Hinzu kommen Mobbingattacken in der virtuellen Welt, das sogenannte Cybermobbing. Mobbingsituationen gehören schon für Erstklässler ebenso wie für Jugendliche zu ihrem Alltag – im Unterricht, in den Pausen, auf Schulwegen und per Handy oder Internet.

Es ist Zeit, etwas gegen Mobbing zu tun...

...und zwar nicht nur, wenn ein Kind unter der Last zusammenbricht. Es ist Zeit, auch außerhalb von Projektstunden über Mobbing zu reden, mit Spaß und Elan gegen Mobbing aktiv zu werden und Aktionen, Informationen und Tipps zu bündeln. Das möchte "MSd - Mobbing - Schluss damit!" leisten. Die Internetplattform gibt es bereits seit einigen Jahren. Hier schildern Kinder und Jugendliche anonym ihre Erfahrungen und erhalten von Gleichaltrigen Rat und Trost.

„Mit MSd wollen wir dazu beitragen, dass Mobbing gleich welcher Art als das wahrgenommen wird, was es ist: absolut uncool! Mobbing ist nämlich kein Zeichen von Stärke sondern von emotionaler Unreife. Es ist eine meist verdeckte Attacke aus dem Schutz einer Gruppe heraus und das funktioniert nur so lange, wie die Mehrheit - zum Beispiel einer Klasse - schweigt und zuschaut,“ so Projektleiterin Annette Bäßler vom sowieso Pressebüro in Berlin.

Neuausrichtung der Website mobbing-schluss-damit.de

Dank einer Förderung durch „Ein Netz für Kinder“ wird die Website derzeit überarbeitet. Layout und Struktur wurden komplett neu gestaltet und für Smartphones etc. optimiert, die Ansprache ist peppiger und moderner geworden, es werden alle Beteiligten einer Mobbing-Situation angesprochen. Das geht einher mit einer neuen Ausrichtung der Seite:

  • Neben dem Forum gibt es Informationen rund um Mobbing und Cybermobbing, die Erste Hilfe mit Anlaufstellen für den Notfall und kurze, klare Antworten auf Fragen wie „Muss ich mich schämen, weil ich gemobbt werde?“ oder „Bin ich eine Petze, wenn ich Erwachsene informiere?“.
  • Von Jugendlichen selbst gedrehte Videos und Songs sind zu sehen und zu hören, es gibt Karikaturen, Abstimmungen und Meinungsumfragen sowie aktuelle Berichte über den Kampf gegen Mobbing. Ab Herbst wird es einmal wöchentlich einen Chat mit einem Experten geben, der den Kindern und Jugendlichen direkte Antworten auf ihre Fragen geben kann.
  • Der Bereich für Schulen enthält bereits Arbeitsbögen für Lehrer und Lehrerinnen. Er wird im Laufe des Jahres um ein Mobbingbarometer ergänzt, mit dem Schulen ermitteln können, wie, wann und wo bei ihnen gemobbt wird. Und auch Eltern können ihre Sorgen in einem eigenen Forum schildern und Informationen finden. MSd verlinkt zu und vernetzt mit anderen Anti-Mobbing-Kampagnen und weist so Wege aus der Isolation und Hilflosigkeit.

mobbing-schluss-damit.de ist ein kostenloses online-Angebot für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Schulen. In seiner derzeitigen Form ist es seit Anfang 2013 online und wird kontinuierlich ausgebaut. Ermöglicht wird das Projekt durch eine zeitlich begrenzte Förderung der Initiative „Ein Netz für Kinder“ von BKM und BM für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. www.mobbing-schluss-damit.de ist hervorgegangen aus einer Ant-Mobbing-Aktion, die 2007 von „Seitenstark, der Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten“ ins Leben gerufen wurde.

Mehr dazu unter www.mobbing-schluss-damit.de