Das Lernen verändert sich, Schule muss sich dem anpassen. Auch der pädagogische Raum wird ein anderer sein als bisher. Bis zum 15. Dezember zeigt eine Ausstellung der Architektur Galerie Berlin die Arbeiten des Wiener Büros PPAG architects mit Beispielen innovativen Schulbaus.

In Städten wie Berlin und Wien werden mehr Schulen gebaut als je zuvor – insbesondere die „Berliner Schulbauoffensive“ mit einem Investitionsvolumen von mehr als 5,5 Milliarden Euro bis 2026 stellt eine enorme Chance dar. Dabei geht es nicht nur um die wachsende Stadt, sondern vor allem um die Entwicklung zur Wissensgesellschaft und damit verbundene Fragen wie: Welche Rolle spielt der Raum für soziale Gerechtigkeit? Wie beeinflusst Architektur Gemeinschaft und Individuum? Wie sehen die Lernlandschaften der Zukunft aus? oder: Braucht jede Schule eine spezifische Lösung? Für die Diskussion dieser Fragen zeigen PPAG in ihrer Ausstellung eine „Schule über Schulen“ im Maßstab 1:1. In 19 Stationen werden dabei die Kernthemen des aktuellen Bildungsbaus am Beispiel von Projekten behandelt, die PPAG in den letzten Jahren entworfen haben.

PPAG wurde 1995 von Anna Popelka und Georg Poduschka in Wien gegründet. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Wohnen sowie der zeitgemäße Bildungsbau, bei dem sich das Büro mit über 30 Projekten als Teil eines globalen Laboratoriums versteht. Dabei wird der Raum als direktes Werkzeug der Pädagogik und Akteur betrachtet. Nachdem PPAG 2014 den Bildungscampus Sonnwendviertel (Wien) fertiggestellt haben, realisieren sie aktuell die Sekundarschule Sauland (Norwegen), die Volks- und Berufsschule Längenfeldgasse (Wien) sowie die private Grundschule Karl-Holtz-Straße (Berlin).

Zur Ausstellung erscheint der Katalog „PPAG architects – Von der neuen Schule“.

Ausstellung PPAG architects Von der neuen Schule

2. November bis 15. Dezember 2018
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96
10243 Berlin
Telefon: +49 (0)30 788 974 31
www.architekturgalerieberlin.de

Dienstag – Freitag 14 – 19 Uhr
Samstag 12 – 18 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Eintritt frei

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.