Ins europäische Ausland reisen und sich gleichzeitig beruflich orientieren: Das ist während eines Auslandsjahres möglich. Neuköllner Jugendliche von Sekundar- und Gemeinschaftsschulen können sich aktuell noch bei der Kreuzberger Kinderstiftung um ein Teilstipendium für das Schuljahr 2019/2020 bewerben.

Im Rahmen des Programms „Neukölln bricht auf: Berufsorientierung im Ausland" leben die Jugendlichen während eines Auslandsaufenthalts in einer Gastfamilie und besuchen eine Schule mit beruflichem Schwerpunkt ihrer Wahl. Neuköllner Schülerinnen und Schüler können diese Erfahrungen mit einer beruflichen Orientierung verbinden. Diese Fachrichtungen stehen zur Auswahl: Medien & Kommunikation, Design (z.B. Mode), Gastronomie und Kochen, Naturwissenschaften und Labor, Gesundheitswesen, Sozialer Bereich (z.B. Pädagogik), Kaufmännischer Bereich (z.B. Personalmanagement), Handwerk, Informatik und Informationstechnologie, Mechatronik und Elektroberufe, Logistik.

„Mit unserem Programm sprechen wir besonders Jugendliche an, die aufgrund ihrer persönlichen Umstände bisher nicht an ein Auslandsjahr denken konnten“, erklärt Peter Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Kreuzberger Kinderstiftung. Bevorzugt werden Jugendliche, deren Eltern nicht studiert haben.

Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach dem finanziellen Bedarf der Familie. Vor, während und nach dem Auslandsjahr werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten von der
Kreuzberger Kinderstiftung beraten und begleitet. Im Rahmen des Programms gehen sie für ein ganzes oder halbes Jahr nach der 9. oder 10. Klasse ins europäische Ausland.

Voraussetzung ist, dass sie mindestens 15 Jahre alt, aufgeschlossen und an anderen Kulturen interessiert sind. Organisiert wird das Austauschjahr von der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU). Weitere Informationen zum Bewerbungsablauf und zum Programm gibt es hier:

www.kreuzberger-kinderstiftung.de/neukoelln-bricht-auf

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.