Turnusgemäß im Januar hat der Landeselternausschuss den neuen Vorstand gewählt. Der Ausblick auf das anstehende Jahr zeigt: die Themen gehen nicht aus und werden alle am Schulleben Beteiligten noch viele Jahre beschäftigen.

Norman Heise webLEA-Vorsitzender Norman HeiseDer vierköpfige Vorstand besteht weiterhin aus Norman Heise aus Marzahn-Hellersdorf (Vorsitzender) und Cornelia Partmann aus Friedrichshain-Kreuzberg. Neu gewählt wurden Daniela von Hoerschelmann aus Neukölln und Sven Glock aus Steglitz-Zehlendorf.

„Mit Rückblick auf 2018 und Vorschau auf 2019 stellen wir fest, dass die Aufgabenfelder des Landeselternausschusses immer größer werden. Mittlerweile berühren Bildungsthemen ressortübergreifend diverse Senatsverwaltungen und so werden wir weiter aktiv Gespräche führen und Verbesserungen einfordern.“, sagt Norman Heise. Der Vater zweier Schulkinder führt das oberste Elterngremium seit nunmehr fünf Jahren.

Seine langjährige Mitstreiterin Cornelia Partmann widmet sich zukünftig verstärkt dem Feld Unterrichtsqualität. „Unsere Veranstaltung am 30. Januar an der Nürtingen-Grundschule mit dem Titel „Gute Schule – ist sie auf dem richtigen Weg? Bildungsgerechtigkeit durch guten Unterricht!“ wird ein Zwischenfazit aus unserer Befassung mit dem Thema Unterrichtsqualität in den letzten beiden Jahren werden. Wir wollen versuchen, speziell am Fach Mathematik, zu zeigen, wie guter Unterricht gelingen kann und was es dafür braucht", so Partmann.  Außerdem wollen sich die Eltern auf der Veranstaltung mit dem Thema „Schüler-Lehrer-Beziehung“ befassen und zeigen, warum diese Beziehung so wichtig ist.

Sven Glock ist ebenfalls ein "Urgestein" unter den Elternvertretern. Seit vielen Jahren gehört er verschiedenen schulischen Gremien im Südwesten an, seit vier Jahren ist er Mitglied des Landeselternausschusses. „Gerade die aktuellen Probleme rund um die fehlende Steuerung der Quereinsteigenden, der Anteil der Schüler ohne Schulabschluss und die Herausforderungen der Unis mit vollen Hörsälen und zu wenig Professoren zeigen, wie wichtig es gerade heute ist, dass sich Eltern Gehör verschaffen und Prozesse zur Beseitigung dieser Mängel einleiten.“, so Glock.

Daniela von Hoerschelmann ist neu im LEA und bringt die Themen ihres Bezirks mit: „Die Situation an den sogenannten Brennpunktschulen und die Chancengerechtigkeit in der Bildung für Kinder, die einen Rucksack voller Probleme mit sich herumtragen, ist und wird weiterhin ein wichtiges Thema für den LEA sein. Erste wichtige Schritte, wie die Lernmittelfreiheit, das kostenfreie Mittagessen und die kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sind wichtige Schritte. Lernmittelfreiheit und kostenfreies Mittagessen muss es aber auch an den Oberschulen geben, damit Bildung wirklich für alle kostenfrei wird. Gerade an den Oberschulen sind die Bücher und das Mittagessen deutlich teurer als an den Grundschulen vor den genannten und geplanten Änderungen. Außerdem ist mir die Schwimmfähigkeit aller Berliner Kinder eine Herzensangelegenheit.“, so Daniela von Hoerschelmann. Die Mutter zweier Kinder ist Begründerin der Initiative "Neuköllner Schwimmbär".

Weitere Themen der Berliner Eltern: Die Einführung und Umsetzung des Digitalpaktes, die Schulbauoffensive, Inklusion, die Diskussion rund um die Verbeamtung, die anstehenden Tarifverhandlungen und weiterhin fehlende Lehrkräfte und Schulplätze.

www.leaberlin.de

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.