Wissenschaft ins Klassenzimmer holen, das ist mit Internettechnik einfach zu realisieren. Die Plattform "Ring a scientist" bringt interessierte Lehrer und Schüler mit Forschern zusammen.

Ring-a-Scientist möchte Wissenschaft ins Klassenzimmer bringen, per Videokonferenz und Live-Schalte aus dem Labor, ohne Reisen und viel Organisation. Der Zeit- und Kostenaufwand soll für alle möglichst gering gehalten werden.

video call mobile phone 1093912 640Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Ring-a-Scientist.org ist eine Webplattform, über die Lehrer und Wissenschaftler unbürokratisch Termine für ein Videotelefonat vereinbaren können. Auf der Plattform legen Wissenschaftler ein Profil an. Lehrer (und Schüler) können Wissenschaftler ihrer Wahl kontaktieren und den Inhalt des Videotelefonats abstecken.

Mögliche Szenarien wären beispielsweise Gespräche zur Studien- und Berufsberatung, Laborführungen für den naturwissenschaftlichen Unterricht oder Expertenbefragungen.

Technische Voraussetzung ist zunächst ein Computer mit Internetzugang. Bei größeren Klassen kann es sinnvoll sein, Lautsprecher zu verwenden. Mit einem Beamer lässt sich das Videotelefonat auf die Leinwand projezieren. Bei Verwendung einer Webcam können die Wissenschaftler auch die Schüler sehen.

Gründerin Kerstin Göpfrich erklärt die Idee: www.youtube.com

Alle Infos: www.ring-a-scientist.org

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.