Bei einer im Bereich Rüdesheimer Platz / Ecke Ahrweiler Straße aufgefundenen Breitflügelfledermaus wurde amtlich die Fledermaustollwut festgestellt. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf warnt davor, die Tiere anzufassen.

Der Fall ist der zweite positive Befund bei einer Fledermaus im Bezirk, nachdem im September 2011 bei einer Breitflügelfledermaus im Bereich Lietzensee ebenfalls Fledermaustollwut nachgewiesen wurde. Das Bezirksamt weist vorsorglich erneut daraufhin, dass aufgefundene Fledermäuse nicht ungeschützt mit bloßen Händen angefasst werden dürfen. Auch kranke oder verletzte Fledermäuse sind scheu und mitunter wehrhaft.

Kann eine Verletzung der Haut mit den winzigen Zähnen oder Krallen nicht ausgeschlossen werden oder hatte ein Kind unbeaufsichtigten Umgang mit einer Fledermaus, sollte möglichst schnell eine Tollwut-Impfberatungsstelle aufgesucht und das zuständige Gesundheitsamt oder Ordnungsamt informiert werden.

Entsprechende Impfberatungsstellen und weitere Informationen über den Umgang mit aufgefundenen Tieren sind z.B. im Merkblatt der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz über Umgang mit aufgefundenen Fledermäusen und der Fledermaustollwut unter www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/tierschutz/tierseuchen #Tollwut
zu finden.