Kunstvoll illustriert und lustig erzählt: Drei Winterschläfer auf der Suche nach dem Schnee. Für Kinder ab 4 Jahre.

Herr EichhornHerr Eichhorn hat bisher jeden Winter den Schnee verschlafen. Nachdem der Bock ihm erzählt, wie schön der Winter ist, beschließt Herr Eichhorn, den Schnee zu sehen.  Er will sich wachhalten.  Es ist nicht einfach, aber der Winter lässt sich Zeit und Herr Eichhorn wird immer müder...

Wer wach bleiben will braucht Bewegung an der frischen Luft. Deshalb wirbelt Herr Eichhorn herum und weckt dabei den Igel auf. Nun will auch der Igel den Schnee sehen. Herr Eichhorn und der Igel singen gemeinsam laut Seemannslieder. Durch den Lärm geweckt, gesellt sich der Bär zu den beiden. Aber wie sieht er aus, der Schnee? Sie machen sich auf die Suche und finden Dinge, die vielleicht Schneeflocken sind. Aber sind es wirklich Schneeflocken? Wir sehen Herrn Igel mit einer Zahnbürste und auf der nächsten Seite eine Illustration, auf der es Zahnbürsten schneit. Aber dann findet Herr Eichhorn etwas anderes, das eine Schneeflocke sein könnte.

Sebastian Menschenmoser lässt uns mit seinen zarten, aber dynamischen Blei- und Buntstiftillustrationen in den kalten Winterwald eintauchen. Und so viel sei verraten: Die drei Freunde werden den Schnee noch sehen und jede gefundene Schneeflocke wird einen Platz gefunden haben, wenn die Tiere endlich in den Winterschlaf fallen.

Herr Eichhorn und der erste Schnee

Sebastian Menschenmoser (Text und Illustrationen)
Thienemann Verlag
ISBN 978-3-522-45804-7
9,99 €
ab 4 Jahre

Unsere Buchtipps sind Empfehlungen der Buchhandlung Schwericke in Lichterfelde. Der Laden liegt direkt am S-Bahnhof Botanischer Garten. Natascha, im Team verantwortlich für den Bereich Kinder- und Jugendbuch, stellt an dieser Stelle jede Woche eine Neuerscheinung oder einen gut abgelagerten „Mustread“ vor.

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.