Facebook hat die Privatsphäre-Einstellungen für Jugendliche geändert. Jeder Nutzer kann ihnen jetzt Freundschaftsanfragen stellen, und die 13 bis 17jährigen können  jetzt auch öffentlich posten. Experte Thomas Feibel beantwortet Elternfragen dazu exklusiv für unsere Leser auf unserer Facebook-Seite.

Hilfe, die Kids sind los! Was bekommen wir nun auf facebook zu sehen? Gibt es tatsächlich Tausende von Malalas, die darauf gewartet haben, dass sie ihre politischen Botschaften endlich in die Welt senden können? Werden wir den Reichtum der vielen klugen, witzigen, talentierten Kinder entdecken?

Oder überschwemmen uns die Teenies mit kryptischen Abkürzungen und Millionen Herzchen? Müssen wir uns peinliche Bilder anschauen? Werden wir Zeuge von Mobbing und Gewalt?

Oder sehen wir überhaupt nix, weil die Kinder das Ding mit der Privatsphäre (gähn...) längst begriffen haben. Und weil die Alten gerade facebook für sich entdecken und die Kids den uncool gewordenen Ort längst in Richtung whatsapp und twitter verlassen haben.

Irgendwie dämmert uns Erwachsenen, dass wir demnächst möglicherweise die Ergebnisse unserer Erziehungs- bzw. Beratungsarbeit präsentiert bekommen. Und dass wir immernoch mehr Fragen als Antworten haben.

berlin-familie.de hat den Kindermedien-Experten Thomas Feibel zur Diskussion eingeladen.

Thomas Feibel ist der führende Journalist in Sachen Kinder und Computer in Deutschland. Der Medienexperte leitet das Büro für Kindermedien in Berlin. Einen Namen machte er sich unter anderem mit dem etablierten Standardwerk Der Kinder-Software-Ratgeber, der von 1996 bis 2003 jährlich in Buchform erschien und seitdem stetig online weitergeführt wird.  Seit 2002 verleiht er als Co-Initiator zusammen mit der Elternzeitschrift spielen und lernen den deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI.

Wer mag, kann seine Frage an Thomas Feibel oder ein Statement hier loswerden:

https://www.facebook.com/berlinfamilie.de/posts/698174823528268

Mehr zu Thomas Feibel und seine Arbeit: http://www.feibel.de/