Bundesweite Initiative für Vereinbarkeit von Familie und Beruf feiert ihr zehnjähriges Jubiläum mit mehr als 750 Aktionen. Bundesministerin Manuela Schwesig sagt: "Die Lokalen Bündnisse für Familie sind eine einzigartige Erfolgsgeschichte."

lbfflogo2014Aktionstag der Familienbündnisse

Anlässlich des Aktionstags 2014 der Initiative "Lokale Bündnisse für Familie" am 15. Mai besucht Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig das Lokale Bündnis im brandenburgischen Falkensee. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Falkensee, Heiko Müller, und im Beisein von mehr als 100 Kindern und Erwachsenen, würdigt sie das große Engagement des Bündnisses als wichtigen Akteur der bundesweiten Initiative. Diese feiert 2014 ihr zehnjähriges Jubiläum. Zu ihrem Aktionstag rund um den 15. Mai machen die Lokalen Bündnisse für Familie deshalb in ganz Deutschland auf ihre Arbeit aufmerksam unter dem Motto "Einzigartig. Partnerschaftlich. 10 Jahre Lokale Bündnisse für Familie".

"Die Lokalen Bündnisse für Familie haben eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben. Seit zehn Jahren engagieren sich im ganzen Land die verschiedensten Partner für familienfreundlichere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Sie unterstützen damit Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In vielen Städten und Gemeinden zählen die Bündnisse heute zu den tragenden Säulen und Innovationsmotoren erfolgreicher Familienpolitik vor Ort.

Familiennacht BerlinSo wie in Falkensee präsentieren vom 10. bis zum 25. Mai Lokale Bündnisse in ganz Deutschland die jahrelange erfolgreiche Kooperation der verschiedenen Akteure in den Netzwerken. An rund 440 Standorten finden dazu mehr als 750 Aktionen statt. In Berlin organisiert das Berliner Bündnis für Familie am 24. Mai die Lange Nacht der Familie mit insgesamt 150 kleinen Veranstaltungen für Eltern und Kind.

Gemeinsam mit rund 29.000 Partnerorganisationen aus allen Bereichen der Gesellschaft - darunter zum Beispiel auch mehr als 5.000 Unternehmen - sind in den Lokalen Bündnissen für Familie in den vergangenen zehn Jahren tausende Projekte entstanden, die Eltern dabei unterstützen, Zeitkonflikte im Alltag und Engpässe bei der Kinderbetreuung zu reduzieren.

Damit setzen sich die Lokalen Bündnisse für ein Thema ein, das viele Menschen bewegt. 60 Prozent der Eltern mit Kindern zwischen einem und drei Jahren wünschen sich beispielsweise, dass beide Partner im gleichen Umfang erwerbstätig sind und sich gemeinsam um Haushalt und Familie kümmern können. Allerdings realisieren derzeit nur 14 Prozent ein solches Modell. Mit Angeboten für die Ferien-, Notfall- und Nachmittagsbetreuung, mit Freizeitaktivitäten speziell für Väter und Kinder sowie mit Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg leisten die Bündnisse einen wichtigen Beitrag, damit berufstätige Eltern die Aufgaben in der Familie partnerschaftlich teilen und ihre Erwerbswünsche umsetzen können.

Weitere Informationen zu den Lokalen Bündnissen erhalten Sie unter: www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de und www.aktionstag2014.de

Hintergrundinformationen

In den Lokalen Bündnisse für Familie engagieren sich die Partner nach ihren eigenen Möglichkeiten und bringen ihr spezifisches Know-how ein. Kernthemen sind Vereinbarkeit von Familie und Beruf, verlässliche Kinderbetreuung und unterstützende familienfreundliche Infrastruktur sowie zunehmend auch die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege. Die Initiative wurde 2004 von der damaligen Familienministerin Renate Schmidt (SPD) ins Leben gerufen und anschließend von ihren Nachfolgerinnen Ursula von der Leyen und Kristina Schröder (beide CDU) weiter unterstützt.