Kinderbetreuung

Fotografieren, Teilen, Versenden, Präsentieren, Dokumentieren, Archivieren: Welche Regeln beim Umgang mit Filmen und Bildern in der Kita gelten, fasst eine Publikation der Bildungsverwaltung zusammen.

Der Landeselternausschuss Kita hat einen neuen Podcast. Wir empfehlen: reinhören.

Das deutsche Jugendinstitut und Robert Koch-Institut erfassen mit einem neuen Register, wie Kitas und Tagespflege auf das Corona - Infektionsgeschehen reagieren. Kitas und Tagespflegestellen sind aufgerufen, sich zu beteiligen.

Ein Virus geht um, alle Kitas müssen schließen! Die Ansage kam plötzlich und unerwartet, ein Schock für Kinder, Erzieher und Eltern. Das Beispiel der Kita Kiezhopser in Marienfelde macht deutlich, wie sehr der Alltag seit Mitte März durcheinandergewirbelt wurde.

Eltern von Kita- und Schulkindern fordern ein Ende des Wahnsinns zwischen Familienarbeit und Homeoffice. Mit einer Demonstration am 9. Juni wollen sie für sich das Recht auf Betreuung und für ihre Kinder das Recht auf Bildung einfordern.

In Charlottenburg-Wilmersdorf haben Eltern, Elternvertretungen, Pädagogen und Leitungen auch die Möglichkeit, an einem Bezirkselternausschuss Kita mit einer Übersetzung für Gebärdensprache teilzunehmen. Das Angebot ist offen für Eltern aus allen Bezirken.

Da ist es nun, das Anmeldesystem für die Berliner Kitas. Der Navigator soll alles unkomplizierter, geschmeidiger, komfortabler, transparenter machen. Was in der Theorie gut klingt, ist teilweise nicht zu Ende gedacht.

Auch blinde Kinder haben das Recht, sich den Arm zu brechen – wie Kinder mit Seheinschränkung in der Kita gefördert werden.

Schichtdienst, Nachtschichten, Wochenendarbeit – Eltern mit Arbeitszeiten jenseits der Fünftagewoche und dem Achtstundentag haben oft ein Problem mit der Kinderbetreuung. Wer nicht auf Großeltern, Nachbarn oder Babysitter zurückgreifen kann oder will, kann „ergänzende Kindertagespflege“ in Anspruch nehmen – kostenfrei bis zur zweiten Klasse der Grundschule.

Für "mehr Qualifizierung, für bessere Arbeitsbedingungen und für gute Zusammenarbeit in der Kindertagespflege" hat das Bundesfamilienministerium das Bundesprogramm "ProKindertagespflege" gestartet. Berlin erhält daraus jährlich 150.000 Euro, das Geld soll in die Qualifizierung der aktiven Pflegepersonen und Anwerbung neuer Tageseltern investiert werden.

Neue Protestaktion für mehr Kitaplätze: Nach Demo, Gesprächsrunden und Klageberatung hat sich die Elterninitiative "Kitakrise" zu Weihnachten etwas Besonderes ausgedacht. Auf Postkarten sollen Eltern, Kinder und Erzieher ihre Wünsche schreiben und an den Regierenden Bürgermeister Müller schicken.

Die Initiative Kritakrise hat Tipps für Eltern, die den Anspruch auf einen Kitaplatz für das eigene Kind auf dem Rechtsweg durchsetzen müssen.

Kinder mit Fluchterfahrung in die Kita aufzunehmen, das ist eine besondere Herausforderung.  Die Bildungsverwaltung hat die Erfahrungen von acht Modellkitas in einem äußerst lehrreichen Heft zusammengefasst. Von den sehr offen erzählten Berichten können auch Eltern viel lernen. Dazu gibt es zusätzliches Wissen (nicht nur) für Fachkräfte.

Kita-Beiträge belasten laut einer Elternbefragung der Bertelsmann Stiftung vor allem arme Haushalte überproportional. Dennoch wäre eine Mehrheit aller Eltern bereit, noch höhere Kosten für Kitas in Kauf zu nehmen, sofern die Qualität besser wird. Eine politisch gewünschte Beitragsfreiheit würde nach neusten Schätzungen pro Jahr 7,3 Mrd. Euro benötigen und den Qualitätsausbau ausbremsen.

Wenn sich im Berliner Senat die Einsicht Bahn bricht, dass ganz schnell etwas passieren muss, wird’s militärisch. Eine „Task Force“ soll dann – zackzack – für Ordnung sorgen. In diesem Fall für mehr Kitaplätze.