Ab 16 Jahre dürfen Menschen in Deutschland selbst darüber entscheiden ob sie Organspender sein möchten. Dieses sensible Thema gehört deshalb auch in den Unterricht der Oberstufe. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet hierfür Material und Informationen.

„Ist man denn wirklich tot, wenn man für hirntot erklärt wird?” Diese und viele weitere Fragen beschäftigen junge Menschen, die sich mit dem Thema Organspende auseinandersetzen. Das Schulmaterial der BZgA „Wissen kompakt – Organspende. Das Unterrichtsheft“ unterstützt Lehrerinnen und Lehrer dabei, Jugendliche für das Thema zu sensibilisieren.

Laut einer Studie der Bundeszentrale wünschen sich 47 Prozent der jungen Menschen zwischen 14 und 25 Jahren mehr Informationen zum Thema Organspende. Doch nur jeder vierte Teilnehmende dieser Altersgruppe ist gut über das Thema informiert.

Um speziell Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II zu erreichen, wurde daher das neue Unterrichtsangebot entwickelt. Es ermöglicht eine fächerübergreifende Annäherung an das Thema Organspende und regt zu Diskussionen untereinander und mit Familienangehörigen an. Auch fordert es dazu auf, sich zu verschiedenen ethischen Fragen zu positionieren. Somit werden junge Menschen ermutigt, sich schon zu Schulzeiten mit dem Thema auseinander zu setzen und eine informierte und selbstbestimmte Entscheidung zur eigenen Spendebereitschaft zu treffen.“

Das Unterrichtsmaterial beinhaltet das Unterrichtsheft, das als Broschüre zur Verfügung steht. Ergänzt wird das Angebot online durch PDF-Dateien, die eine methodisch-didaktische Handreichung für Lehrkräfte sowie Lösungen zu den Aufgaben aus dem Unterrichtsheft und eine Linksammlung umfassen. Zusätzlich stehen Filmportraits von Organempfängern und Angehörigen zur Verfügung. Sie verdeutlichen, wie plötzlich und unvorhersehbar das Thema Organspende jeden Einzelnen betreffen kann.

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.