Drei mal drei macht neune: das Sommerticket

29. Mai 2022

Daniela von Treuenfels
Drei mal drei macht neune: das Sommerticket

Drei Monate fast umsonst durch Deutschland: So funktioniert das 9 Euro Ticket. Was Familien dazu wissen müssen.

Für neun Euro im Monat quer durch das Land: Ab 1. Juni gilt für die drei Monate Juni, Juli und August ein Einheitspreis im öffentlichen Nahverkehr. Der Preis ist so sensationell günstig, dass schon jetzt die Nachfrage enorm ist und Engpässe befürchtet werden.

Wir stellen das Wichtigste vor. Einige Dinge sollten Eltern und ihre Kinder besonders beachten.

9-Euro-Ticket: Basiswissen

Das Ticket gilt in ganz Deutschland im gesamten Nah- und Regionalverkehr, 2. Klasse, jedoch grundsätzlich nicht im Fernverkehr: ICE, IC, EC, RJ, FlixTrain, FlixBus und ECE können nicht benutzt werden. Ein Übergang in die 1. Klasse ist ausgeschlossen.

Es handelt sich bei dem 9-Euro-Ticket um ein Monatsticket, das jeweils für Juni, Juli und August 2022 zu haben ist. Es müssen also drei Tickets gekauft werden, um den gesamten Zeitraum auszuschöpfen.

Die Tickets sind erhältlich an allen VBB-Automaten sowie an den bekannten Kunden-Service-Stellen der Verkehrsunternehmen, im Bus (jedoch nicht in Bussen der BVG), im Zug (dort wo keine Automaten bzw. Schalter zur Verfügung stehen). Digital per App: über die VBB-App Bus & Bahn, die BVG-Apps sowie die DB Navigator App.

Das Familieneinmaleins

Abonnements der VBB-Umweltkarten mit monatlicher und jährlicher Abbuchung gelten weiterhin. Wer eine Umweltkarte oder ein Firmenticket hat, muss nichts weiter tun. Das Ticket ist ab dem 1. Juni drei Monate lang deutschlandweit gültig. Die Regelungen zu Übertragbarkeit und Mitnahme bleiben bestehen, allerdings nur im Tarifbereich des VBB.
Das zuständige Verkehrsunternehmen verrechnet die Summe automatisch, ihr müsst nichts tun.

Studenten, Schüler und Azubis: Kinder in Ausbildung behalten ihr normales Ticket, das im Sommer drei Monate deutschlandweit gültig ist. Es werden automatisch Reduzierungen bei bestehenden Abos vorgenommen, so dass nur die neun Euro pro Monat anfallen.

Die „9-Euro-Ticket“ Monatskarte ist personenbezogen, es gilt also nur für die Person, für die es ausgestellt wurde. Es können Kinder unter sechs Jahren, ein Kinderwagen und Gepäck kostenfrei mitgenommen werden. Weitere Personen, Hunde oder Fahrräder können auf diesem Ticket nicht kostenfrei mitgenommen werden.
Achtung: Die Regelungen zur Kostenfreiheit bei Kindern können zwischen den Tarifgebieten unterschiedlich sein.

Wo und wie kaufen?

Das Aktionsticket ist an personenbedienten Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen, in Kundenzentren, bei Agenturen der Verkehrsunternehmen, an VBB-Fahrausweisautomaten, als Handyticket und direkt beim Fahrpersonal im Bus (jedoch nicht in Bussen der BVG) zu erwerben. Der Erwerb ist auch im Zug möglich, wenn am Zustiegsbahnhof kein Fahrausweisautomat oder keine geöffnete, personalbediente Verkaufsstelle vorhanden ist.

Die Vertriebsmöglichkeiten können zwischen den einzelnen Verkehrsunternehmen variieren. Das 9-Euro-Ticket in Papierform ist nur gültig, wenn der Vor- und Zuname des Reisenden eingetragen ist. Beim Kauf als Handyticket gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs.

Baustellen und Kapazitäten

Sommerzeit ist Bauzeit – (zeitweise) Streckensperrungen sind also möglich. Eine Übersicht über die geplanten größeren Baumaßnahmen in Berlin und Brandenburg während der Aktion „9-Euro-Ticket“ gibt es hier: www.vbb.de/baustellen-und-kapazitaeten

Es wird eng. Der Run auf das Ticket ist groß, die Verkehrsbetriebe raten zum Verzicht auf die Mitnahme des Fahrrads. Auch Familien mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer sollten sich auf sehr beengte Platzverhältnisse einstellen.

Im Berufsverkehr sind voraussichtlich insbesondere die Fahrten betroffen, die heute schon eine hohe Nachfrage aufweisen. Auch könnten vorzugsweise Tagesfahrten zu attraktiven Ausflugszielen zu außergewöhnlich starker Nachfrage besonders an Wochenenden und Feiertagen führen. Das betrifft besonders die von Berlin ausgehenden Strecken an die Ostsee (RE3 und RE5), in den Spreewald (RE2 und RB24) und in den Fläming (RE7).

Wem es möglich ist nicht während der Hauptreisezeit zu reisen, nutzt die Werktage außerhalb des Berufsverkehrs.

Ausflugtipps entlang der Bahnstrecken

Die Brandenburg-Werber von „Reiseland Brandenburg“ haben Ausflugstipps entlang der Bahnstrecken zusammengestellt, die mit dem 9-Euro-Ticket nutzbar sind. Im Fokus stehen dabei vor allen Dingen auch Nebenstrecken - also die Linien, auf denen aufgrund bisheriger Frequenzen eine weniger starke Auslastung in den Sommermonaten erwartet wird. Zur besseren Orientierung sind die Tipps sind nach den vier Himmelsrichtungen geordnet.

Für die konkrete Planung der Touren ist der Link zur VBB-Liniennetzseite sowie zur VBB-FahrInfo integriert. So gibt es neben den Verbindungen auch aktuelle Informationen zur erwarteten Auslastung der Strecken und zu möglichen Einschränkungen, zum Beispiel aufgrund von Bauarbeiten.

Für eine Weiterfahrt nach der Ankunft gibt sie Seite einen Überblick über Bus-Ausflugslinien in Brandenburg wie die Burgenlinie im Fläming, den Oderbus im Oderbruch oder den Biberbus in der Uckermark.

Von der Mitnahme eigener Fahrräder wird dringend abgeraten. Die Website bietet daher auch einen Überblick über Radverleihstationen. Über eine einfache Eingabemaske können Anbieter in allen Regionen Brandenburgs gesucht werden.

Mehr Züge zwischen Berlin und der Ostsee

• Verlängerung der schon heute fahrenden Ausflugszüge nach Prenzlau und Neustrelitz an die Ostsee (RE3 und RE5)

• zusätzlicher Ausflugszug der ODEG am Samstag und Sonntag von Berlin nach Greifswald und Stralsund und zurück ab Mitte Juni

• zusätzliche Züge an Wochenenden und Feiertagen zwischen Angermünde und Stralsund mit Anschluss aus und zu den RE3-Zügen in der Relation Berlin-Schwedt (Oder)

• zusätzliche Züge an Wochenenden und Feiertagen zwischen Neustrelitz und Rostock mit Anschluss aus und zu den RE5-Zügen der Relation Berlin-Neubrandenburg-Stralsund

Zwischen Berlin, Beelitz Heilstätten und Dessau: Mehr Sitzplätze am Wochenende auf dem RE7 zur Landesgartenschau und nach Dessau

Zwischen Cottbus und Dresden: Mehr Sitzplätze in der Lausitz auf den Linien RE15 und RE18 zwischen Hoyerswerda bzw. Cottbus und Dresden

Weitere Zusatzzüge – insbesondere für den Ferienzeitraum ab Anfang Juli – werden derzeit geprüft.

Mehr S-Bahnen in Berlin und Umgebung

• S1, S3, S5: ab 13. Juni bis zum Beginn der Sommerferien montags bis freitags verlängerte Einsatzzeit der Verstärkerzüge am Abend um etwa eine Stunde (bis ca. 20 Uhr anstelle 19 Uhr); diese Züge verkehren nicht in den Sommerferien

• S1: ab 20. Juni montags bis samstags im Abschnitt Zehlendorf – Wannsee Verlängerung des 10-min-Takts am Abend bis ca. 22:00 Uhr (anstelle 21:30 Uhr)

• S7: ab 20. Juni montags bis samstags im Abschnitt Westkreuz – Potsdam Hbf Verlängerung des 10-min-Takts am Abend bis ca. 22:00 Uhr (anstelle 21:30 Uhr)

• S26: ab 25. Juni an den Wochenenden Verlängerung über den Endpunkt Potsdamer Platz hinaus nach Gesundbrunnen (verstärktes Fahrtenangebot im Nord-Süd-Tunnel)

• S2: ab 26. Juni sonntags Verstärkung der von und nach Bernau fahrenden Züge auf doppelte Länge (acht statt vier Wagen)

Alle Infos

zum 9-Euro-Ticket in Berlin und Brandenburg

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt ein Analyse-Tool, welches dazu genutzt werden kann, anonymisiert Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Wählen Sie bitte aus ob für Funktion der Website notwendige Cookies gesetzt werden bzw, ob Sie die Website unter Einbindung externer Komponenten nutzen.