Kinderbuch: Nicht genug

10. Jun 2022

von Natascha
Kinderbuch: Nicht genug

Ein Entwicklungsroman als Graphic Novel: Schule und der ganze Mist – Alltagssorgen in der frühen Pubertät. Ab 8 Jahre.

Natalie schreibt und zeichnet gern und stellt sich in diesem Comic gleich zu Beginn in ihrem Skizzenbuch selbst vor: Sie liebt Fahrrad fahren, ihren Hund und ihre Katze, ihre beste Freundin Lily, und ihre Eltern findet sie cool. Aber etwas ist sie nicht: Nicht genug. Es gibt nichts, das sie genug kann oder hat: Sie hat nicht genug Freunde, sie ist nicht glamourös genug, hat nicht genug Talent, aber sie hat ja Lily und deshalb ist doch irgendwie alles gut.

Mit Lily ist sie schon seit der zweiten Klasse befreundet und sie machen alles zusammen. Bis Lily wegzieht. Sie können sich nicht mehr so oft treffen. Aber nach den Ferien wird bestimmt alles besser. Sie werden auf der neuen Schule den Schrank nebeneinander haben und vielleicht auch in eine Klasse gehen.

Aufgeregt kommt Natalie an der neuen Schule an und Lily ist schon da – aber nicht allein! Lily steht da mit Alex, der supercoolen Alex, die aussieht wie von einem Magazincover, und Lily und Alex tragen die gleichen Klamotten. Es sieht so aus, als hätte Natalie ihre beste Freundin verloren. Aber vielleicht hat sie Glück und sie sieht sie beim Sport.

Extra langsam zieht sich Natalie die Sportschuhe an, weil Sport nicht so ihr Ding ist. Und Lily ist da. Doch Lily führt sie vor: Natalie habe sich ja gar nicht warmgemacht! Sogar einen Zettel mit einer bösen Botschaft von Lily klebt an Natalies Schrank.

Natalie versucht alles, um Lily zurückzugewinnen. Sie kommt mit einem neuen coolen Hut in die Schule. Lily lacht sie aus. War der Hut doch nicht cool? Aber es gibt ja auch andere Kinder in der Schule: Da ist Zoe, die ihr rät, Lily einfach zu ignorieren. Und Derek, mit dem sie zwar noch nicht geredet hat, der aber das süßeste Lächeln hat, das Natalie je gesehen hat.

Schule ist ein Mikrokosmos und eine ständige Herausforderung. Es ist nicht leicht, sich nicht beeinflussen zu lassen, sich zu behaupten und seinen Platz zu finden. Weil jeder in die Schule geht, treffen dort viele Charaktere aufeinander. Diese Graphic Novel ist ein Entwicklungsroman, der deshalb wahrscheinlich die meisten Kinder anspricht.

Es werden Situationen thematisiert, die jedes Kind kennt oder sich vorstellen kann: eine Theateraufführung ohne die erhoffte Hauptrolle, eine Tanzstunde mit einer unglücklichen Partnerwahl, Freundschaft, falsche Freundschaft und Mobbing.

Und das Sitzen vor dem leeren Blatt, wenn der Geschichtenwettbewerb ansteht. Was schreibt Natalie, damit es passt und auch gut ankommt? Kann sie das? Dann fällt ihr ein, was sie kann und sie legt los. Und das ist es auch, was das Buch ausmacht: Es ist viel besser, sich auf das zu besinnen, was man kann und sich mit den Menschen zu umgeben, mit denen man sich wohlfühlt, als sich auf seine Schwächen zu konzentrieren.

In der neuen Reihe Loewe Graphix sind noch andere Titel für verschiedene Altersklassen und zu unterschiedlichen Themen erschienen. Einige Protagonisten, die wir aus anderen Büchern kennen, sind hier nun in einem Comic die Hauptfigur. Comics und Graphic Novels sind toll für Kinder, die nicht so gerne viel lesen.

nICHt genug

Maria Scrivan (Text und Illustrationen) Harriet Fricke (Übersetzung)

Loewe Verlag / Loewe Graphix

978-3-7432-1045-5

15,00 €

ab 8 J.

Unsere Buchtipps sind Empfehlungen der Buchhandlung Schwericke in Lichterfelde. Der Laden liegt direkt am S-Bahnhof Botanischer Garten. Natascha, im Team verantwortlich für den Bereich Kinder- und Jugendbuch, stellt an dieser Stelle jede Woche exklusiv für berlin-familie.de eine Neuerscheinung oder einen gut abgelagerten „Mustread“ vor.

Mehr über das Team und den Laden kann man HIER nachlesen.

Das ganze Bücherregal: