„Elternaufsicht“ bei Instagram

25. Jul 2022

Daniela von Treuenfels
„Elternaufsicht“ bei Instagram

Begleitung durch Kontrolle: Mit Zustimmung der Kinder können Eltern das Onlineverhalten der jungen Nutzer auf Instagram mitverfolgen.

Nach Youtube hat nun auch Instagram die „Elternaufsicht“ eingeführt. Per Einladung können Konten eines Erwachsenen und solche mit Altersangabe bis 17 Jahren verknüpft werden. Beide Seiten müssen zustimmen und können die “Elternaufsicht” per Klick wieder beenden.

Ist die Funktion aktiv, können die autorisierten Erwachsenen sehen wann und wie lange das verbundene Kinder-Konto in der letzten Woche im Dienst online war, Pausenzeiten sowie Zeitlimits festlegen und Follower sowie abonnierte Konten einsehen. Kinder können das verknüpfte Eltern-Konto direkt informieren, wenn sie im Dienst einen Inhalt an den Support melden.

Was nicht geht: Eltern können keine privaten Nachrichten lesen, die Suchhistorie einsehen, gepostete Inhalte verfolgen oder gar das Konto der Kinder löschen. Auch die Möglichkeit, Sicherheitseinstellungen der Kinder zu verwalten, ist nicht vorgesehen.

In den USA konnten Eltern bereits seit dem Frühjahr 2022 solche Aufsichts-Tools einrichten. Seit Juni werden diese Tools neben Deutschland auch in anderen Ländern wie Großbritannien, Japan, Australien, Irland, Kanada und Frankreich eingeführt. Bis Ende des Jahres soll es sie weltweit geben.

Weitere Informationen:

Instagram Familienbereich

Medienkompetenzhub für Eltern

Instagram Hilfebereich

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt ein Analyse-Tool, welches dazu genutzt werden kann, anonymisiert Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Wählen Sie bitte aus ob für Funktion der Website notwendige Cookies gesetzt werden bzw, ob Sie die Website unter Einbindung externer Komponenten nutzen.