Kinderfreizeitbonus für Geringverdiener

03. Aug 2021

Daniela von Treuenfels
Kinderfreizeitbonus für Geringverdiener

Ab August erhalten Familien mit geringem Einkommen den Kinderfreizeitbonus von einmalig je 100 Euro.

Der Kinderfreizeitbonus soll Kindern und Jugendlichen erleichtern, wegen der Corona-Pandemie Versäumtes nachzuholen. Die Familien können gemeinsam mit ihren Kindern individuell entscheiden, für welche Ferien-, Sport- oder Freizeitaktivitäten sie das Geld einsetzen möchten. Der Bonus wird zusätzlich gezahlt und nicht auf andere Sozialleistungen angerechnet.

Den Kinderfreizeitbonus gibt es für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, für die Kindergeld bezogen wird und deren Familien eine der folgenden Leistungen bekommen:

- Arbeitslosengeld II,

- Sozialhilfe,

- Kinderzuschlag (KiZ),

- Wohngeld,

- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder dem Bundesversorgungsgesetz.


Automatisch ausgezahlt wird der Kinderfreizeitbonus an Familien, die Arbeitslosengeld II, Kinderzuschlag oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder dem Bundesversorgungsgesetz erhalten. Im Gegensatz dazu müssen Familien, die Sozialhilfe oder nur Wohngeld (ohne Kinderzuschlag) beziehen, eigenständig einen Antrag bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit stellen.

Alle Infos auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit:

https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kinderfreizeitbonus

Foto: Pixabay

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt ein Analyse-Tool, welches dazu genutzt werden kann, anonymisiert Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Wählen Sie bitte aus ob für Funktion der Website notwendige Cookies gesetzt werden bzw, ob Sie die Website unter Einbindung externer Komponenten nutzen.