Buchtipp: Das Berliner Märchenbuch

von Natascha

Berlinerinnen lassen sich nicht einfach einsperren, schon gar nicht von einem dahergelaufenen Riesen. Auch im Berliner Märchenbuch steckt ein Fünkchen Wahrheit. Für Leute ab 5.

Ritter auf dem Babelsberg und Kobolde an der Dahme: Der Marzellen Verlag hat eine Sammlung mit Märchen und Sagen herausgegeben, die in Berlin und im Berliner Umland angesiedelt sind.

Die erste Geschichte erzählt von einem Riesen, der in den Müggelbergen lebt und ziemlich einsam ist. Er beobachtet von seinem Berg aus die Menschen, winzig wie Ameisen, die selten alleine unterwegs sind, fischen und Felder bestellen. Er will auch eine Gefährtin haben, aber es ist weit und breit kein anderer Riese in Sicht. Als er in der Spree ein kleines Boot erblickt, fischt er es kurzerhand heraus und auf seiner Handfläche steht nun eine Frau mit zwei langen Zöpfen.

Das Berliner Märchenbuch Andreas Hartmann (Text) Gisela Specht (Ill.) Sagen, Klegenden und Märchen aus Berlin neu erzählt 978-3-937795-65-2 14,95 € ab 5 J.

Sein Pech: Mathilda ist eine waschechte Berlinerin. Unwirsch fordert sie ihn auf, sie sofort wieder in die Spree zu setzen „dat sie nach Hause rudern kann“. Das irritiert den Riesen. Er fragt sich, ob die Menschen immer gleich so schimpften, und dennoch nimmt er sie mit nach Hause. Mathilda würde sich schon wohlfühlen. Pustekuchen, der Gast hat an allem etwas auszusetzen, der Zustand der Höhle, abgewaschen war auch nicht und auch der Riese sieht nicht gerade sauber aus. Die Geschichte endet, typisch berlinerisch, mit Humor: Dem Riesen, der sich vor Lachen nicht halten kann, wird das Versprechen abgerungen, sich nie wieder in der Gegend blicken zu lassen. Und er hält Wort.

Am Heiligensee begegnet ein verliebtes Paar einem verwunschenen Storchenpaar und treibt ein übles Spiel mit ihm. Auf dem Babelsberg hausen Ritter. Eine Fischerfamilie an der Dahme hat Kobolde. Die letzte Geschichte ist „Der Hauptmann von Köpenick“. Am Ende jeder Geschichte erfahren wir etwas mehr über den Ort, an dem die Geschichte spielt oder ob man etwas über den einen wahren Kern der Geschichte weiß.

Alle 18 Geschichten sind gut vorlesbar und kindgerecht von Andreas Hartmann erzählt und liebevoll von Gisela Specht illustriert worden. Bei einigen Geschichten kennt man den wahren Ursprung. In jeder Geschichte erfahren wir außerdem nebenbei etwas über das Leben früher und einiges über die Historie unserer Stadt.

Im Inhaltsverzeichnis des Buches sind die Märchen mit Symbolen versehen und auf dem Vorsatzpapier gibt es eine Karte von Berlin, auf der wir anhand der Symbole sehen können, wo sich die Geschichten ereignet haben sollen.

Das Berliner Märchenbuch

Andreas Hartmann (Text) Gisela Specht (Ill.)
Sagen, Klegenden und Märchen aus Berlin neu erzählt
978-3-937795-65-2
14,95 €
ab 5 J.

Unsere Buchtipps sind Empfehlungen der Buchhandlung Schwericke in Lichterfelde. Der Laden liegt direkt am S-Bahnhof Botanischer Garten. Natascha, im Team verantwortlich für den Bereich Kinder- und Jugendbuch, stellt an dieser Stelle jede Woche eine Neuerscheinung oder einen gut abgelagerten „Mustread“ vor.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt ein Analyse-Tool, welches dazu genutzt werden kann, anonymisiert Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Wählen Sie bitte aus ob für Funktion der Website notwendige Cookies gesetzt werden bzw, ob Sie die Website unter Einbindung externer Komponenten nutzen.